Küstenschutz

Der Nordseedeich in Vollerwiek ist durch nicht vorhandenes Vorland bei Sturmfluten besonders gefährdet. Die Steinsicherung am 'Deichfuß' weist darauf hin, dass gerade hier ein Deichabschnitt ist, an dem der Deich besonders gefährdet ist. Außer in Vollerwiek findet sich in Eiderstedt nur noch in Westerhever eine solche Steinsicherung.

Steinsicherung am Nordseedeich in Vollerwiek

Steinsicherung am Nordseedeich

Steinsicherung am Nordseedeich

Ein Deich ohne schützendes Vorland wird auch 'schar liegender Deich' genannt. Im Übergang zum Eiderdamm wurde durch Lahnungsbaumaßnahmen begonnen, schützendes Vorland zu gewinnen:

Ebbe und Flut:



Historie:

Deichstein

Deichstein

Heute ist der Bau und die Unterhaltung der Nordseedeiche, Aufgabe der Bundesrepublik Deutschland.
Bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts, waren die Kommunen an den Deichen für die Unterhaltung 'ihres' Küstenstreifens zuständig.
Die Unterhaltung der Deiche kostete auch damals schon sehr viel Geld.
Das kleine Dorf Vollerwiek hatte im Verhältnis zur Gemeindegröße einen sehr langen Küstenabschnitt zu unterhalten und konnte die Kosten nicht alleine tragen, darum waren mehrere Gemeinden an den Unterhaltskosten beteiligt. Zu diesen Gemeinden gehörten damals neben Vollerwiek, die Gemeinden Kirchspiel Garding, Welt, Katharinenheerd und die Stadt Garding. Wegen dieser Beteiligung von fünf Gemeinden nannte man die Strecke an diesem Deichabschnitt den "Fünfkommunendeich". Auch Gebiet dieser Gemeinden wurde ja durch den zu unterhaltenden Deich vor der Nordsee geschützt.
Jede Gemeinde hatte an den stärker und weniger gefährdeten Stellen des Deiches je ein Stück zu unterhalten.
An der Innenseite des Deiches waren sogenannte Deichsteine gesetzt. Auf diesen Deichsteinen waren Zeichen eingeritzt, welche erkennen ließen, welche Gemeinde dieses Deichstück zu unterhalten hatte.

Lahnungen am Nordseedeich:

Durch den Bau von Lahnungen wird schützendes Vorland geschaffen.
Jede Flut bringt Sedimente mit. Diese setzen sich im beruhigten Bereich der Lahnungen ab. Neues Vorland wächst heran. Der Queller ist eine der ersten Pflanzen, die sich ansiedeln.
Das Vorland dient als Wellenbrecher und schützt den Deich. Auf dem Vorland verlieren die Wellen ihre Kraft.
Am Vollerwieker Deich wurden um das Jahr 2000 Lahnungsfelder geschaffen:

Die Lahnungsfelder im Laufe der Jahre:

Die o. a. Fotos der Jahre 2004 bis 2012 zeigen den selben Abschnitt am Vollerwieker Deich und verdeutlichen die Landgewinnung mit Hilfe von Lahnungen (... klick auf Foto!)


<<< zurück